Welches ist das beliebteste B2B-E-Mail-Newsletter-Format? Wie viele Nachrichten senden Marketingspezialisten jeden Monat? Von wem kommen Newsletter?

Um das herauszufinden, untersuchte Find A Way Media 78 Marketing-E-Mail-Newsletter, die von B2B-Unternehmen versandt wurden, die in einer Reihe von verschiedenen Branchen tätig sind.

Die Forscher analysierten die von den Unternehmen über einen Zeitraum von drei Monaten gesendeten Nachrichten, um Format-, Längen-, Absender- und Frequenztrends zu bestimmen, und identifizierten vier gängige B2B-Newsletterformate:

  1. The Summarizer (E-Mails, die Content enthalten, die der Sender bereits veröffentlicht hatte)
  2. The Hard Sell (E-Mails, die sich auf Produkt-/Dienstleistungsvorteile konzentrieren)
  3. The Homepage (E-Mails, die Inhalte aus dem gesamten Web kuratieren und Analysen/Kontexte liefern)
  4. The Forwarder (E-Mails, die keinen Kontext lieferten und generiert wurden, als die Firma einen neuen Inhalt veröffentlichte)

The Summarizer (69% der E-Mail-Newsletter)

Die Mehrheit der Unternehmen in unserer Studie schickte E-Mails mit Links zu Artikeln, die mit Miniaturansichten und Ausschnitten gefüllt waren. Der Schlüssel dazu ist die Kuration – die besten waren nachdenklich, die Autoren hatten eindeutig Zeit mit der Entwicklung der Titel verbracht und sie haben mit verschiedenen Inhaltsformaten wie Video verknüpft. Aber viele andere haben einfach Links zu ihren neuesten Artikeln veröffentlicht. Von allen Summarizern schien die Designsoftwarefirma InVision die attraktivste zu sein. Ihre E-Mails waren nur wenig länger als der Durchschnitt – 308 Wörter im Vergleich zu 273 Wörtern -, aber sie waren flott, lustig, schön anzusehen und fühlten sich viel kürzer an. Newsletter in den Top 10 Prozent der Performance waren mehr als doppelt so wahrscheinlich, dieses Format zu verwenden.

The Hard Sell (18% der E-Mail-Newsletter)

Einige Newsletter nutzten unseren Posteingang als Seifenkiste, um zu verkaufen. Nach einer ersten E-Mail mit einer Zusammenfassung der Beiträge des Monats, an die wir uns nicht erinnern, fiel Wistia, der sich nicht selbst helfen konnte, in einen Sturzflug und zog sich nie zurück. Jede nachfolgende E-Mail brachte ein anderes Feature auf den Markt und der CTA flehte uns an, eine Studie zu beginnen. Wistia bekam Punkte für seine gut gestalteten E-Mails, aber es gab keinen Mehrwert und wir haben aufgehört, sie zu öffnen. Keines der Unternehmen unter den Top 10 Prozent hat dieses Format verwendet. Möglicherweise ist es antithetisch zum Aufbau eines Publikums – einige Leser können kaufen, aber die meisten werden schließlich müde und abbestellen.

The Homepage (8% der E-Mail-Newsletter)

Einige sagen, dass der Newsletter die neue Homepage ist. Wir glauben es. Newsletter stehen auf einem rasanten Aufstieg und große Medienunternehmen wie die New York Times, Hearst, The Wall Street Journal und Condé Nast betrachten sie als eine ernsthafte Einnahmequelle. Was macht einen Newsletter zu einer Homepage? Es ist eine Quelle von Links zu verschiedenen Arten von Inhalten, die so kuratiert sind, dass sie einen Mehrwert bieten, der über das hinausgeht, was ein Webbesucher finden kann. Wenn ein Summarizer einfach nur Artikel teilt, umhüllt eine Homepage sie in Kommentar, Kontext und Analyse. Gallup stellte beispielsweise Links zu vielen verschiedenen Arten von Inhalten wie Artikeln, Whitepapers, Recherchen, Webinaren und Veranstaltungen zur Verfügung. Der Text war absolut minimal, erklärte aber, warum jedes Element wichtig war und bot das Gefühl, dass wir eine Zusammenfassung von allem bekamen, was wir durch die Gallup-Website stöbern mussten, um es zu finden: Für einen Blick auf den Inbegriff dessen, was ein Homepage-Newsletter sein kann und sollte, können B2B-Vermarkter auf Verbrauchermedienunternehmen zurückgreifen. Die Atlantic und die New York Times zum Beispiel zeichnen sich durch kurze, prägnante Newsletter aus, die die Nachrichten des Tages kommentieren und als Leitfaden für die Welt dienen. Jeder Vermarkter könnte viel Schlimmeres tun, als einen ähnlichen Leitfaden für seine Branche zur Verfügung zu stellen. Nur 8 Prozent der Newsletter benutzten das Homepage-Format, aber 60 Prozent der Leistungsträger benutzten es

The Forwarder (5% der E-Mail-Newsletter)

Einige Unternehmen schickten den Blog-Post des Tages ohne Kontext. Eine Marke für Marketing-Automatisierung tat dies. Es fühlte sich an, als würden sie nur Artikel unter unsere Tür schieben. Die Betreffzeilen waren die Titel der Blog-Posts und die E-Mail-Body waren einfach der Text aus den Artikeln. Der Autor wurde nicht erwähnt. Wir erkennen, dass einige dieser Unternehmen ein Abonnementcenter mit mehreren Optionen anbieten, aber das war der Standard, also werden wir es wie jeden anderen ahnungslosen Kunden behandeln. Kein einziger Newsletter, der unter den ersten 10 Prozent punktete, verwendete das Forwarder-Format. Wenn die Abonnenten nicht wissen, dass sie sich für einen No-Frills-Blog-Syndicationsservice angemeldet haben, ist es wahrscheinlich besser, den Kontext anzubieten.

Quelle: FIND A WAY MEDIA

66% der in der Studie untersuchten B2B-Firmen senden E-Mail-Newsletter von einem Account, der den Firmennamen verwendet, 18% senden E-Mails, die von einer bestimmten Person im Unternehmen stammen, 13% von einer Person, die nicht identifiziert wurde, und 3% von einem erfundenen Namen.

Quelle: FIND A WAY MEDIA

B2B-Firmen senden durchschnittlich 5,8 E-Mails pro Monat an Abonnenten (der Median lag bei 5).

Quelle: FIND A WAY MEDIA

E-Mail-Newsletter von B2B-Vermarktern sind durchschnittlich 273 Wörter lang.

Quelle: FIND A WAY MEDIA

Die Studie basiert auf einer Analyse von über 78 Marketing-E-Mail-Newsletter, die von B2B-Unternehmen aus verschiedenen Branchen versandt wurden. Die Forscher analysierten Newsletter, die von den Unternehmen über einen Zeitraum von drei Monaten gesendet wurden nach Format, Länge, Absender und Frequenz.

Foto: shutterstock.com/ImageFlow