Prag (Socialbakers) – Der neue Trendreport von Socialbakers bietet einen tiefen Einblick in die Social Media-Trends für das kommende Jahr. Er gibt Werbung Treibenden Hilfestellung beim Einsatz ihrer Social Media-Werbebudgets

Socialbakers, die führende KI-basierte Social Media Marketing-Plattform, hat ihren aktuellen Social Media-Trendbericht 2019 für Branchenexperten und Werbung Treibende veröffentlicht, die intelligenter in Social Media arbeiten wollen. Der umfassende Bericht bietet detaillierte Informationen über den Stand von Social Media-Engagement und -Werbung sowie über neue Themen für das kommende Jahr. Es geht um Demografie und Markentrends, Werbewirksamkeit, Best Practices für Engagement und neue Trends im Bereich Influencer-Marketing sowie Datenschutz und Sicherheit.

Bei der Entwicklung des Reports nutzte Socialbakers seinen Social Media-Datensatz, der zu den größten der Branche gehört. Die Daten für den Bericht stammen aus mehr als 10 Milliarden Social Media-Inhalten, die von mehr als 17 Millionen Profilen generiert werden. Zusätzlich überblickt Socialbakers rund 3 Milliarden Dollar an Social Media-Werbebudgets. Der vollständige Social Media Trends Report von Socialbakers steht hier zum Download bereit.

Wichtigste Ergebnisse aus dem Trendbericht

  • Der Vergleich zwischen den beiden wichtigsten Facebook-eigenen Social Media-Plattformen zeigt von 2017 bis 2018 einen Anstieg der Mediaspendings bei Instagram, während der Anteil der Werbeausgaben für Facebook zurückging. Brands und Werbung Treibende verlagern ihre Investitionen zwischen den Dienstleistungen.
  • Fotos sind die am stärksten genutzte Art von Werbecontent im Vergleich zu anderen Formaten. Das Format Video stieg jedoch 2018 und konvergierte im September mit dem Format Foto, was darauf hindeutet, dass die Popularität von Video steigt.
  • Im Jahr 2018 wuchs Instagram-Werbung und erreichte im Juni ihre höchste Akzeptanz. Obwohl sich die Nutzerschaft von Instagram verjüngt hat, da die Instagram-Nutzung weiter wächst, werden auch die Werbeinvestitionen der Vermarkter steigen.
  • Facebook-Werbung auf dem Handy ist überwiegend dominant, da mobile Nutzer mehr Werbung konsumieren als Desktop-Nutzer.

Engagement: Facebook vs. Instagram

Der Bericht untersucht mehrere relevante Social Media-Plattformen und zeigt auf, dass Marketingentscheider, die den Unternehmenswert mittels digitalem Marketing steigern wollen, bei Facebook und seiner Nutzerschaft eine bessere Performance in Bezug auf Reichweite und Zielgruppenrelevanz finden können als bei konkurrierenden Plattformen. Mit 2,6 Milliarden aktiven Nutzern pro Monat ist die Anwendungsfamilie von Facebook nach wie vor der Ort, an dem das größte Verbraucher-Marke-Engagement online stattfindet.
In Bezug auf das Engagement pro Nutzer hat Instagram jedoch die höchste Priorität. Die Daten von Socialbakers ergeben, dass Instagram zwar im Vergleich zu Facebook ein kleinere Reichweite hat, Instagram-Nutzer aber weitaus stärker engagiert sind als Facebook-Nutzer. Instagram wird immer leistungsfähiger in Bezug auf Engagement in qualitativ hochwertigen aber kleinen Zielgruppen

Mobile ist weiterhin ein wichtiger Trend

Laut Kleiner Perkins verbringt ein durchschnittlicher Nutzer über drei Stunden pro Tag damit, digitale Medien auf dem Handy zu nutzen – ein Wachstum von fast dem Vierfachen in den letzten fünf Jahren. Mobile Ads stellen eine große Chance für Vermarkter dar, aber sie müssen Formate nutzen, die auf mobile Geräte abgestimmt sind.

Influencer-Industrie und die Vermeidung von Ad-Fraud

Es wird erwartet, dass Influencer-Marketing bis 2020 zu einem Markt mit einem Volumen von 10 Milliarden Dollar wird. Es ist zu einem wichtigen Marketinginstrument für viele Marken in allen Branchen auf der ganzen Welt geworden. Bei so viel Geld auf dem Tisch ist es keine Überraschung, Ad-Fraud im Influencer-Marketing zu finden. Die erste Herausforderung besteht darin, reale und gefälschte Konten zu identifizieren. Im Moment gibt es dafür keine sichere Strategie. Socialbakers konnte jedoch drei Arten von betrügerischen Aktivitäten innerhalb des Influencer-Marketings identifizieren: gefälschte Follower, gefälschtes Engagement und gefälschte Interessen.

Die Studie zeigt, dass Marken das Risiko der Zusammenarbeit mit betrügerischen Influencern minimieren können, indem sie sich zwei wichtige Datenpunkte ansehen: die Leistung des Influencers über einen längeren Zeitraum und ihr Engagement pro 1.000 Fans. Darüber hinaus kann ein Benchmarking der Leistung einiger weniger Influencer im Laufe der Zeit dazu beitragen, Anomalien infolge von Betrug zu identifizieren.

In der digitalen Welt ist Data immer noch der King

Auf absehbare Zeit werden Daten die Grundlage für jede erfolgreiche Kampagne bilden. Sie ermöglichen es Unternehmen, effektiv mit ihren Kunden zu kommunizieren, strategische Veränderungen schnell vorzunehmen und letztlich starke Marken aufzubauen.

Wenn digitale Plattformen wie Facebook und Instagram erfolgreich genutzt werden sollen, werden solide Daten benötigt, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auch 2019 werden gute Daten unerlässlich sein, damit genau ermittelt werden kann, wo das Mediabudget optimal im Sinne von Reichweite, Engagement und Umsatz investiert werden sollte.

Foto: shutterstock.com/Worawee Meepian