Content Marketing ist von einer radikal neuen Idee zu einem Marketing-Kanal geworden, den die meisten erfolgreichen Unternehmen mitlerweile mehr oder weniger nutzen. Wir haben die folgenden 14 Content Marketing Fakten zusammengestellt, um aufzuzeigen, wie mehr B2B-Leads durch hervorragenden Marketing-Content generiert werden können.

1. Mehr als 80% der B2B-Entscheider nutzen für ihre Kaufentscheidung mindestens fünf Marketinginhalte.

Die Statistik zeigt, dass eine ganze Menge an Marketing-Content benötigt wird, denn potenzielle B2B-Kunden sind hungrig nach Informationen. Inhalte sind entscheidend für die Kaufentscheidung – entscheidend ist, wie verkaufen, nicht was wir verkaufen. Die Entscheider werden den Anbieter nutzen, der genau die Informationen liefert, die sie auf dem Weg zur Kaufentscheidung benötigen. (Quelle: Demand Gen Report’s 2014 B2B Buyer Behaviour Survey)

2. 65% der IT-Einkäufer benötigen mindestens vier Marketing-Contents, um eine Liste von potenziellen Lieferanten zu erstellen.

Dies zeigt erneut, dass Einkäufer dringend Marketing-Content benötigen – insbesondere in komplexen B2B-Bereichen wie der IT. Es müssen überzeugende Inhalte bereit gestellt weden, um im Rennen zu sein, insbesondere wenn ein komplexes Produkt mit einem langen Entscheidungszyklus verkauft werden soll. (Quelle: Social Media Today)

3. 61% der B2B-Käufer gaben an, dass sie Anbieter ausgewählt haben, die eine Mischung aus Inhalten liefern, die für jede Phase ihres Kaufprozesses geeignet ist.

Wenn Marketinginhalte der King sind – dann ist Kontext die Königin. Es ist wichtig, unterschiedliche Content-Themen – in verschiedenen Formaten – zu haben, abhängig von der Position des Käufers im Sales-Funnel. Es ist beispielsweise wahrscheinlicher, dass ein Unternehmen, welches einem potenziellen Kunden ein „Top of Funnel“-Whitepaper anbietet, um zuerst das Interesse zu wecken (engagement), gefolgt von einem „Middle of Funnel“-Video und dann einer „Bottom of Funnel“-Fallstudie oder einer kostenlosen Testversion, den Kunden gewinnt. Denn es versteht den Entscheidungsprozess des Käufers und versucht nicht mit Druck direkt zur Kaufentscheidung zu springen. (Quelle: Demand Gen Report’s 2014 B2B Buyer Behaviour Survey)

4. Im Durchschnitt verfügen nur 20 % der B2B-Websites über ausreichende und relevante Inhalte, um Käufer frühzeitig in ihrer Entscheidungsfindung zu gewinnen und zu binden.

Zu Beginn ihrer Reise wissen die Käufer zumeist nicht, was sie kaufen wollen, geschweige denn von wem. Um sie auf genau IHRE Website aufmerksam zu machen, müssen Marketinginhalte bereit gestellt werden, die Nutzen stiften und Hilfestellung geben – ohne dass die B2B-Entscheider im ersten Schritt wissen müssen, wer der Absender ist. (Quelle: Carpe Diem Consulting)

5. 88% der B2B-Marketer nutzen derzeit Content Marketing als Teil ihrer Marketingstrategie, aber nur 32% haben eine dokumentierte Content Marketing Strategie.

Wer nicht plant, plant zu scheitern. Es gibt Methoden, die verwendet werden können, um den Aufbau einer Content Marketingstrategie zu unterstützen, wie beispielsweise unsere Basics zum Thema Content Marketing. Eine dokumentierte Content-Strategie stellt sicher, dass Sie Ihre Content Marketing-Aktivitäten mit größerer Wahrscheinlichkeit gut umsetzen (ein Vorhaben, das immer Zeit braucht, um Ergebnisse zu erzielen) und dass das gesamte Marketing- und Sales-Team in eine Richtung arbeitet. (Quelle: Content Marketing Institute, What Effective B2B Content Marketing Looks Like)

6. 76% der B2B-Vermarkter sagen, dass sie in Zukunft mehr Marketing-Content produzieren werden.

Wie agiert der Wettbewerb? Wer ist in der Lage, eine führende Position im Content Marketing und im Wettbewerb einzunehmen?Gutes Content Marketing bedeutet eine angemessene Menge an relevanten Marketing-Contents zu produzieren und den Kommunikationserfolg zu messen. (Quelle: Content Marketing Institute, What Effective B2B Content Marketing Looks Like)

7. Content Marketing kostet 62% weniger als herkömmliches Marketing und generiert etwa dreimal so viele Leads.

Es gilt, diese Marketing-Power zu nutzen. Besonders in B2B-Bereichen, die typischerweise höherpreisige Produkte und Dienstleistungen beinhalten und die einen langen Recognition- und Awarenessprozess erfordern. (Quelle: Demand Metric, Content Marketing Infographic)

8. 72% der Marketingspezialisten sind der Meinung, dass Branded Content effektiver ist als Zeitschriftenwerbung.

Die Zeiten haben sich geändert. Marketing-Content und Branded Content sind nicht nur billiger als herkömmliches Massenmarketing, sondern können auch viel gezielter eingesetzt und gemessen werden. (Quelle: Custom Content Council)

9. 64% der B2B-Vermarkter lassen Marketing-Content extern schreiben.

Man muss nicht alles selbst machen. Jedes Unternehmen kann einen Autor oder einen anderen Produzenten von Marketing-Content beauftragen. Er kann die internen Experten befragen, relevante Themen finden und Inhalte erstellen, mit denen Leads generiert werden können. Das Nurturing und der Abschluss bleibt zumeist eine interne Aufgabe. (Quelle: Top Rank Marketing, Over 100 B2B Content Marketing Statistics for 2014)

10. 82% der Marketingspezialisten, die täglich bloggen, berichteten, mindestens einen Kunden über ihren Blog zu gewinnen, verglichen mit 57%, die nur monatlich bloggen.

Es gibt keine Ausrede mehr, um keinen Firmenblog zu haben. Die Ergebnisse sprechen für sich. Bloggen ist heute eine der kostengünstigsten Taktiken zur Lead-Generierung im B2B-Marketing. (Quelle: HubSpot, State of Inbound 2018)

11. Die drei wichtigsten Dinge, die Inhalte effektiv machen sind Relevanz (58%), begeisterndes und überzeugendes Storytelling (57%), Aktivierung einer Response/Aktion (54%).

Relevanz, Storytelling und Handlungsaufforderungen. Es scheint eine naheliegende Formel zu sein, aber diese Werkzeuge werden nur etwa die Hälfte der Zeit zusammen verwendet! (Quelle: Holger Schulze, B2B Content Marketing Report)

12. 52% der Marketeers versorgt zwei bis vier Buyer Personas und Zielgruppen mit relevanten Inhalten.

Wenn Marketing-Content erstellt werden soll, muss vorher klar sein, an wen sich die Inhalte richten. Wenn eine oder mehrere Buyer Personas definiert wurden, können die Inhalte spezifisch und relevant gestaltet werden. Dies ermöglicht nicht nur eine Segmentierung der Inhalte auf verschiedene Käufergruppen, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Marketing-Content erfolgreich bei der Zielgruppe ankommt. (Quelle: Holger Schulze, B2B Content Marketing Report)

13. Inhaltsarten die häufig für B2B-Kaufentscheidungen verwendet wurden: Whitepaper (83%), Fallstudien (67%), Webinare (75%), eBooks (68%), Videos (63%), Blogbeiträge (56%), Infografiken (52%)

Content Marketing ist effektiver in B2B-Bereichen, in denen es notwendig ist, dass die Käufer die Komplexität einer bestimmten Lösung verstehen und insbesondere, warum sie benötigt wird. Genau hier kommen Inhalte wie Whitepaper, Webinare und vertiefende E-Books ins Spiel. (Quelle: Demand Gen Report, 2015 Content Preferences Survey: Buyers Value Content Packages, Interactive Content)

14. 65% der B2B-Käufer sind sich einig, dass B2B-Anbieter die Werbebotschaften einschränken sollten, um die Qualität ihrer Inhalte zu verbessern.

Unternehmen müssen aufhören, über sich selbst und ihre Lösungen zu sprechen – es ist langweilig für die Kunden! Daher sollten Marketingbotschaften kundenorientiert und nutzwertig sein. Und erst, wenn Vertrauen aufgebaut wurde sollte eine spezifische Lösung eingebracht und bis zum Abschluss geführt werden. (Quelle: Demand Gen Report, 2015 Content Preferences Survey: Buyers Value Content Packages, Interactive Content)

Fazit für die Nutzung von Content Marketing zur Gewinnung von B2B-Leads

Wie die oben genannten Fakten zeigen, wird Content Marketing bleiben und weiter an Gewicht gewinnen. Ohne die Nutzung von Content Marketing besteht die Gefahr, dass die Position eines Unternehmens im Wettbewerb schlechter wird. Denn der Wettbewerb wird alle Möglichkeiten nutzen, um mehr Leads in einer besseren Qualität zu generieren. Ein guter Ausgangspunkt sind unsere Basics zum Thema Content Marketing oder unser Whitepaper „Mauern einreißen für mehr Geschäftserfolg“.

Foto: shutterstock.com/Love the wind