Entscheidend für den Erfolg eines jeden Unternehmens ist die Vertriebspipeline regelmäßig mit interessierten Kontakten zu füllen, die möglichst planbar und zuverlässig zu Geschäftsabschlüssen führen. Aber woher wissen wir, wann ein Lead für den ersten Vertriebskontakt „reif“ ist? Und wie arbeiten Marketing und Sales dabei zusammen? In diesem Whitepaper zeigen wir Ihnen die aktuellen Best Practice, mit der Sie Ihre Pipeline optimal steuern können. Das Whitepaper können Sie hier

kostenlos downloaden

 

 

Entscheider lesen in unserem Whitepaper:

  • Was ein Lead ist und welche Leadstufen es gibt
  • Wie Sie Relevanz und Wert eines Kontaktes bewerten
  • Wie Sie die Lead-Übergabe smart steuern können
  • Wie Sie Conversion planen können
  • Wie Sie mit Topic Mining die richtigen Themen finden

Inhalt: 1 Whitepaper mit 6 Seiten im DIN A4 Format.

Leseprobe: Auf Basis dieser Leaddefinition kann die gemeinsame Arbeit von Marketing und Vertrieb auf einem soliden Fundament beginnen. Das ist aber nur der Anfang. Je konkreter die Leadstufen nun auch quantitativ erfasst und dokumentiert werden, desto besser kann die Vertriebssteuerung ihre Aufgaben erfüllen, desto besser sind das Controlling und die Geschäftsleitung über den jeweils aktuellen Stand der Vertriebspipline und der erwarteten Umsätze informiert. Vereinfacht gesprochen, wollen alle Verantwortlichen im Unternehmen wissen, mit welcher Wahrscheinlichkeit das Geschäftsjahr mit welchem Umsatz abgeschlossen wird. So fragt etwa die Geschäftsführung im September die Vertriebsleitung und das Controlling, welchen Jahresumsatz das Unternehmen erwartet.

Credit: Shutterstock.com/tostphoto