Laut einer Studie von Eurostat setzt bereits jedes 5 Unternehmen in 28 EU Ländern Cloud Servises ein. In skandinavischen Ländern und in Italien sind es sogar 40%. Die Tendenz ist weiter steigend, da ein Verzicht bereits als Informationsdefizit gilt. Durch die Nutzung von Cloud-basierten Unified Communication Services (UCaaS) entstehen Produktivitäts- und Kommunikationsvorteile, IT Abteilungen werden für die reibungslose Bereitstellung aber auch vor wachsende Herausforderungen gestellt. In unserer Whitepaper-Reihe zum Thema Digital Working haben wir für Sie die relevanten Fakten zusammengefasst, die den Umgang und den Service mit diesen Technologien erleichtern. Die für Sie reservierten Exemplare können Sie heute bei uns kostenlos herunterladen.

Jetzt Whitepaper herunterladen

 

 

Sichern Sie sich noch heute Ihr kostenloses Whitepaper Exemplar und erfahren Sie alles zum aktuellen Stand von Cloud-basierten Unified Communication Services (UCaaS) und wie diese Ihren Arbeitsalltag im digitalen Zeitalter positiv beeinflussen.

Whitepaperauszug

Der digitale Arbeitsplatz besteht aus dem physischen Arbeitsplatz und seinem virtuellen Äquivalent. Hierbei muss das virtuelle Arbeitsplatzäquivalent konsistent geplant und verwaltet werden, weil es für Produktivität und Work-Life-Balance eine wesentliche Rolle spielt. Da die Abgrenzung des Begriffs „Arbeitsplatz“ schwierig ist, variiert die Gestaltung des digitalen Arbeitsplatzes je nach Unternehmen.

Online-Zusammenarbeit

Unternehmen müssen heute ganzheitlich ausgerichtet sein. Das bedeutet, dass alle Mitarbeiter bereit sind, neue UCaaS-Werkzeuge einzusetzen. Für den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Mitarbeiter jederzeit und ortsunabhängig so produktiv wie möglich arbeiten können.

Der Weg zu dieser intelligenten Produktivität erfordert den Einsatz moderner Kollaborationstechnologien auf allen Prozessebenen in Verbindung mit der Förderung entsprechender Verhaltensweisen. Ziel ist es hierbei letztlich, neue Wege zu finden, wie sich abstraktes Wissen in konkrete Maßnahmen umsetzen lässt. Den Kollaborationsplattformen kommt dabei eine neue Rolle zu -sie sollen zusätzlich zum Informationsaustausch auch neue Arbeitsmöglichkeiten bieten.

Besprechungen vor Ort können sehr effektiv sein, wenn alle Teilnehmer am gleichen Standort tätig sind. die Realität sieht heute aber anders aus. Mitarbeiter sind an unterschiedlichen Standorten tätig, zum Teil auch international oder arbeiten von zu Hause, müssen aber alle in Entscheidungsprozesse mit eingebunden werden.

Immer häufiger finden heute spontane Meetings statt. Ein wesentlicher Faktor hierbei ist die sogenannte Generation Y. Wer nach den siebziger Jahren geboren wurde, möchte alles möglichst von jetzt auf gleich erledigt haben. Er ist nicht bereit, auf ein Meeting zu warten, das möglicherweise nicht einmal die gewünschten Ergebnisse bringt. Stattdessen bevorzugt er eine Zusammenarbeit an Ort und Stelle, die Zeit und Kosten spart. Moderne Kollaborationswerkzeuge helfen
dabei.

Kontakt
B2B LeadFactory
Papenreye 53
22453 Hamburg
Tel.: +49 403 289052330
Fax: +49 403 289052339
M presse@leadfactory.com
W www.inte.leadfactory.com